Traumatherapie und kausale Psychotherapie

Eine Therapie sollte mindestens so logisch sein,
wie die Logik des Problems...

Weitere Beiträge

Die Situation

Wenn nun die Entscheidung gefallen ist und der Mensch verstanden hat:

Ich kann nicht entkommen, ich werde jetzt sterben, dann entsteht Todesnähe.
Das Bemerken, dem Tode nun ins Auge sehen und ihm gleich begegnen zu müssen.
In diesem Augenblick läuft das Leben vor dem geistigen Auge ab, so als wolle man hier in seinem Archiv des Lebens noch letzte Möglichkeiten finden, doch noch entkommen zu können. Man hat Todesangst.

Wenn nun keine Flucht mehr möglich ist, kommt es zu einer Erstarrung (frozen state), auch als Totstellreflex bekannt.
dann beginnt der Mensch psychisch zu fliehen:
Ähnlich wie ein umgekehrtes Fernroh zoomt man das Ereignis weg, auch bekannt als der sogenannte Tunnelblick. Auch hat man das Gefühl wie neben sich zu stehen (Depersonalisation) oder das Ganze wie in einem Film zu erleben, so als sei das alles nicht real (Derealisation).
Beide Phänomene sind in der Fachsprache als sogenannte Dissoziation (Abspaltung) bekannt. Das Erleben wird buchstäblich abgespalten und in einen emotionalen Speicher verfrachtet (der Amygdala) und zunächst als Erregung ohne Zuordnung abgelegt.

Im Anschluss können sich die Betroffenen dann oft kaum mehr an wichtige Teile der Situation erinnern. Wohl aber kann das Körpererleben über Auslösereize (Reize die in der traumatischen Situation vorhanden waren) wiedererlebt werden (Körpergedächtnis).
Auf neurologischer Ebene kommt es zu einer Abkopplung vom Sprachzentrum.
Wenn Betroffene beschreiben sollen, was passiert ist, gelingt es Ihnen nicht das Erleben in Worte zu fassen. Aus diesem Grunde fällt es dann später den Betroffenen so schwer, das Erleben sprachlich zu fassen und dieses zu verarbeiten. Sie beginnen dann sich so fühlen als sei die Situation wieder da und dekompensieren dann meist. Aber sie können oft nicht beschreiben was oder wie sie sich fühlen. Wir sprechen von der Dekontextualisierung der Erregung.

Ursächlich ist hier die traumatische Situation für die Entwicklung der Folgeerscheinungen.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Über mich

Michael Kopper
Dipl.-Psych.
Traumatherapeut
HP Psychotherapie
Hypnosetherapeut
mehr

Praxis

Adresse:
Schillingsrotter Str. 49
50996 Köln

Telefon: 0221 - 93 54 8060

email: kopper(at)therapie-nrw.de (at) mit @ ersetzen

Sprechstunde:
Mo. und Di. 9.00 bis 13.00 Uhr
Mi. bis Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr


Weitere Praxisinfos