Traumatherapie und kausale Psychotherapie

Eine Therapie sollte mindestens so logisch sein,
wie die Logik des Problems...

Weitere Beiträge

Sie werden automatisch weitergeleitet...

Falls die Weiterleitung nicht funktionieren sollte, klicken Sie bitte hier.

Die 5 Phasen der ADHS - Therapie

1. Phase: Das Elterngespräch, Aufklärung, Problemklärung 

Zu Beginn ADHS-Therapie findet ein Erstgespräch mit Ihnen, den Eltern statt. Ziel dieses Gesprächs ist, dass Sie als Eltern die Problematik des Kindes aus Ihrer Sicht schildern und ein erstes fachliches Verständnis entwickeln können.

Schon in der ersten Stunde kann durch gezielte Fragen des Therapeuten die Problematik etwas näher umgrenzt werden. Des Weiteren werden Sie als Eltern über die Problematik, Symptomatik und die grundlegenden Ursachen einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung aufgeklärt. Im Zuge dessen erfahren Sie, welche Maßnahmen Sie bereits schon selbst ergreifen können, um die Entwicklung Ihres Kindes bestmöglich zu fördern. Des Weiteren erfahren Sie mehr über die Hirnfunktion und die Therapiemöglichkeiten von Hyperaktivtät und Aufmerksamkeitsstörungen.

Diagnostik: Lernfähigkeit, Symptomatik und Bewegungsanalyse

In der zweiten Einheit, die ggf. parallel zum Elterngespräch stattfinden kann, testen wir, ob Ihr Kind die allgemeinen Diagnosekriterien einer ADS oder ADHS erfüllt. Zudem werden Konzentrations- und Gedächtnis - Leistungstest durchgeführt. Ein weiteres wichtiges Modul ist dann die Bewegungsanalyse.

Mit diesen Daten haben wir die Möglichkeit, die späteren Fortschritte der Therapie messbar zu machen, sodass die Fortschritte Ihres Kindes dokumentierbar sind. 

2. Phase: Beginn des Funktionalen Bewegungstraining

In der zweiten Phase findet die Übergabe und der Start des Funktionalen Bewegungstrainings statt. Ihr Kind wird mit speziell geschulten Bewegungstrainern dreidimensionale Bewegungen in einem spezifischen Bewegungsraum üben. Die Bewegungen sind für die Kinder hochstimulativ und gleichzeitig neurofunktional. Das bedeutet, die Bewegungen schaffen neurologische Grundlagen zur Selbststeuerung. Ihr Kinder erlebt sich nicht als Patient, sondern erfährt neue, interessante Bewegungserfahrungen. Durch den Einbau von Elementen aus dem Parkour-Sport erlernt Ihr Kind zu balancieren, Hindernisse zu überwinden und kreative Geschicklichkeit aufzubauen. 

3. Phase: Aufbau von neurologischen Voraussetzung zur Selbststeuerung

Durch die komplexen Bewegungseinheiten kommt es nachweislich zur Vernetzung und Neubildung von Neuronen (Nervenzellen) in den Bereichen, die bei der ADS und der ADHS maßgeblich dysfunktional beteiligt sind.

Die Folge ist die Erschaffung von neurologischen Voraussetzung für eine verbesserte Hirnleistung, Selbstberuhigung, Sozialverhalten, Zunahme an Konzentration und Gedächtnis sowie die Regulation von Gefühlen.

Häufig reichen diese Maßnahmen schon aus, um eine längerfristige Veränderung bei Ihrem Kind zu bewirken. Hierbei werden ähnliche Effekte wie durch die Gabe mit Ritalin erreicht, nur ohne Nebenwirkungen.

4. Phase: Auferksamkeitstraining und Coaching der Eltern

Um die Voraussetzung optimal nutzen und ausbauen zu können, werden nun im Anschluß an die Bewegungseinheiten erste Übungen der Konzentration begonnen. Ihr Kind lernt nun seine Fähigkeiten auf Basis des vorausgegangen Trainings auszubauen noch konkreter nutzbar zu machen.

Parallel findet ein psychologischen Coaching der Eltern statt, damit Erziehungsstil und Training Zuhause aufeinander abgestimmt werden können. Signalwirkung und Körpersprache werden hierbei soweit optimiert, dass das Kind in seinem häuslichen Umfeld immer wieder in seinen natürlichen Regulationsmechanismus zurückgeführt werden kann.

5. Phase: Übertragung der Erfolge in das heimatliche Umfeld

Gemeinsam mit den Bewegungstrainern werden die Trainingsprozesse in das heimatliche Umfeld übertragen. Hierfür nehmen die Eltern am Bewegungstraining teil und werden aktiv mit eingebunden. Dann besuchen die Trainer die Familie Zuhause. Im heimatlichen Umfeld suchen die Trainer einerseits geeignete Bewegungsstätten (Spielplätze, Freizeiteinrichtungen, Zuhause) und trainieren Sie und Ihr Kind darin, auch in Ihrem Zuhause die Übungen mit ihrem Kind fortsetzen zu können.

Der Flyer zum Konzept
Flyer ADHS.pdf
PDF-Dokument [1.0 MB]

Wie kann ich Ihnen helfen?

Über mich

Michael Kopper
Dipl.-Psych.
Traumatherapeut
HP Psychotherapie
Hypnosetherapeut
mehr

Praxis

Adresse:
Schillingsrotter Str. 49
50996 Köln

Telefon: 0221 - 93 54 8060

email: kopper(at)therapie-nrw.de (at) mit @ ersetzen

Sprechstunde:
Mo. und Di. 9.00 bis 13.00 Uhr
Mi. bis Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr


Weitere Praxisinfos