Traumatherapie und kausale Psychotherapie

Eine Therapie sollte mindestens so logisch sein,
wie die Logik des Problems...

Weitere Beiträge

Akutstabilisierung

Die Akutstabilisierung bzw. Frühintervention stellt bei der Verarbeitung von potentiell traumatischen Ereignissen einen wesentlichen Aspekt zur Prävention langfristiger Folgeerscheinungen, wie z.B. chronifizierte psychische Traumatisierungen, dar.

Wesentlich ist hierbei die Einleitung einer ersten Stabilisierungs- und Beruhigungsphase.

Die Betroffenen werden zunächst über die typische Reaktion auf ein traumatisches Ereignis aufgeklärt, um die Symptome einzuordnen und als „normal“ verstehen zu können.
"Verrückt" ist nicht etwa das Opfer, sondern die Situation, die ihm widerfahren ist.
Dass die Reaktion auf ein solches Ereignis normal und logisch nachvollziehbar ist, soll verstehbar und erfahrbar gemacht werden.

Traumaspezifische Distanzierungs- und Beruhigungstechniken werden dann dazu eingesetzt, um belastende Erinnerungen unterbrechen zu können und einen ersten Wiedergewinn der Kontrolle zu erlangen.

Die Akutstabilisierung stellt damit die früheste Interventionsform (ab 1 Woche nach dem Ereignis) dar, die dazu dienen soll, den Prozess der Selbstregulation frühstmöglich einzuleiten und an der Schaltstelle zu unterstützen. Langfristige Folgeerscheinungen können damit u.U. gezielt abgefangen werden.

Bei weiteren spezifischen Fragen berate ich gerne in der Praxis

Wie kann ich Ihnen helfen?

Über mich

Michael Kopper
Dipl.-Psych.
Traumatherapeut
HP Psychotherapie
Hypnosetherapeut
mehr

Praxis

Adresse:
Schillingsrotter Str. 49
50996 Köln

Telefon: 0221 - 94 65 78-39

email: kopper(at)therapie-nrw.de (at) mit @ ersetzen

Sprechstunde:
Mo. und Di. 9.00 bis 13.00 Uhr
Mi. bis Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr


Weitere Praxisinfos