Traumatherapie und kausale Psychotherapie

Eine Therapie sollte mindestens so logisch sein,
wie die Logik des Problems...

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Posttraumatische Belastungsstörung – PTBS – (F 43.1)

Die PTBS ist eine verzögerte oder protrahierte (in die Länge gezogene)auf ein Ereignis oder eine Situation außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophalen Ausmaßes (Trauma), die fast bei jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde.

Die Kernsymptome der PTBS sind:

  • unwillkürliches Wiedererleben des Traumas und belastende Erinnerungen (Intrusionen)
    in Form von Alpträumen, Flashbacks etc.
  • Vermeidungsverhalten und/oder emotionale Taubheit
    Vermeidung von Reizen, die an die traumatische Situation erinnern (Gedanken, Gefühle, Situationen, Gerüche etc.)
  • anhaltende körperliche Übererregung (Hyperarousal)
    Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Verspannungszustände, Schreckhaftigkeit

Die genannten Symptome müssen länger als einen Monat dauern und sollten in der Regel nicht später als sechs Monate nach dem Trauma einsetzen, um die Diagnose PTBS stellen zu können.

Wesentlich ist hierbei die Berücksichtigung des subjektiven Erlebens von Todesangst bzw. Todesnähe in Kombination mit einer objektiven vitalen Bedrohung von sich oder einer Person die beobachtet wird. Erst hier führt die dissoziative Erlebnisverarbeitung (Derealisation, Depersonalisation) zu hirnphysiologischen Veränderungen, welche die Unmöglichkeit in sich bergen, das Erlebnis zu einem späteren Zeitpunkt sprachlich erfassen und damit verarbeiten zu können (speechless Terror).

Wie kann ich Ihnen helfen?

Über mich

Michael Kopper
Dipl.-Psych.
Traumatherapeut
HP Psychotherapie
Hypnosetherapeut
mehr

Praxis

Adresse:
Schillingsrotter Str. 49
50996 Köln

Telefon: 0221 - 94 65 78-39

email: kopper(at)therapie-nrw.de (at) mit @ ersetzen

Sprechstunde:
Mo. und Di. 9.00 bis 13.00 Uhr
Mi. bis Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr


Weitere Praxisinfos