Traumatherapie und kausale Psychotherapie

Eine Therapie sollte mindestens so logisch sein,
wie die Logik des Problems...

Weitere Beiträge

Persönlichkeitsveränderung nach Extrembelastung

F 62.0

Eine langfristig stabile Persönlichkeitsveränderung mit einer Mindestdauer der Symptome von zwei Jahren kann durch eine lang anhaltende oder wiederholte Belastung katastrophalen Ausmaßes entstehen (z. B. Folter, Geiselnahme, wiederholte sexuelle Gewalt). Die Persönlichkeitsveränderung ist gekennzeichnet durch eine feindliche oder misstrauische Haltung gegenüber der Welt, sozialen Rückzug, Gefühle der Leere und Hoffnungslosigkeit und ständiger Bedrohung.

Die Persönlichkeitsveränderungen nach wiederholten schweren Traumata in der frühen Kindheit können bis hin zu Dissoziativen Identitätsstörungen bzw. multiplen Persönlichkeiten (F 44.81) reichen.

Patienten mit dieser Diagnose weisen meist eine ausgeprägte Therapiekarriere auf. Nicht erkannt wirken die Patienten meist therapieresistent.

Die Störung ist allerdings gut behandelbar.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Über mich

Michael Kopper
Dipl.-Psych.
Traumatherapeut
HP Psychotherapie
Hypnosetherapeut
mehr

Praxis

Adresse:
Schillingsrotter Str. 49
50996 Köln

Telefon: 0221 - 94 65 78-39

email: kopper(at)therapie-nrw.de (at) mit @ ersetzen

Sprechstunde:
Mo. und Di. 9.00 bis 13.00 Uhr
Mi. bis Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr


Weitere Praxisinfos